Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Generation Praktikum

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 11.04.2014
Wo der Mindestlohn nicht greift, müssen Studenten selbst aktiv werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Generation Praktikum« – das ist zum geflügelten Wort geworden, um die 16- bis 30-Jährigen zu beschreiben. Ein Praktikum ist für einen Großteil der deutschen Studenten Pflicht. Die meisten von ihnen, ganz besonders die Geisteswissenschaftler, bekommen für ihre Arbeit jedoch keinen Cent, selbst wenn sie monatelang in einem Unternehmen mitarbeiten. Das ist nicht nur finanziell problematisch, sondern auch fürs Selbstbewusstsein. Was Unternehmen häufig von Praktikanten fordern, lässt sich mit dem Begriff der eierlegenden Wollmilchsau umschreiben. Die Regierung sorgt mit der Einführung des Mindestlohns immerhin dafür, dass Hochschul absolventen, die ein Praktikum machen, bezahlt werden. Aber das reicht nicht. Gute Arbeit muss auch dann vergütet werden, wenn sie »nur« von Studenten oder Auszubildenden erbracht wird. Das ge