Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2011
Zeitenwende
Und Deutschland bewegt sich doch
Der Inhalt:

Endspiel für den Dalai Lama

von Klemens Ludwig vom 06.05.2011
Der Wunschnachfolger des Religionsführers und ein merkwürdiger Geldfund. Die feindseligen Nachbarn China und Indien streiten über die Zukunft der Tibeter
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es geht politisch rund im Exil der Tibeter im Norden Indiens. Die dort lebenden Tibeterinnen und Tibeter, ein Gutteil des 170 000 Menschen zählenden Exiltibets, bilden eine lebendige, vielfältige Gemeinschaft. Sie praktizieren Demokratie und Meinungsvielfalt; mit allen Errungenschaften und auch Irrwegen.

Drei Vorgänge erregen die Tibeter: die Wahl eines neuen Ministerpräsidenten und eines neuen Parlaments, der angekündigte Rückzug des bald 76 Jahre alten Dalai Lama aus seiner politischen Verantwortung sowie Irritationen um den Karmapa. Dieser 27-jährige Mönch namens Orgyen Trinley Dorje ist die höchste religiöse Autorität im tibetischen Buddhismus neben dem Dalai Lama.

Dharamsala in den Südausläufern des Himalayas ist die Exilhauptstadt der Ti