Zur mobilen Webseite zurückkehren

Zentralistisch und dialogfähig zugleich?

von Breuer Thomas vom 07.04.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Hermann J. Pottmeyer
Die Rolle des Papsttums im Dritten Jahrtausend
Herder. 158 Seiten. 36,? DM

Zu den Widersprüchlichkeiten des derzeitigen Pontifikats gehört es, dass derselbe Papst, der den Zentralismus innerhalb der katholischen Kirche nicht nur bewahrt, sondern sogar weiter ausgebaut hat, in seiner Enzyklika »Ut Unum Sint« (1995) die Bereitschaft zeigte, gemeinsam mit nichtkatholischen Christen über die Gestalt eines ökumenischen Petrusamtes nachzudenken. Der Bochumer Theologe Hermann J. Pottmeyer möchte den Papst beim Wort nehmen, meint aber zu Recht, dass den ersten Schritt die katholische Kirche selbst zu gehen habe. Es gelte zunächst, das Papsttum aus den Fesseln des Zentralismus zu befreien und ihm eine Gestalt zu verleihen, die dem Gemeinschaftscharakter der Kirche und ihrer kulturellen Vielfalt entspreche. Diesem vielfach geteilten Ansinnen steht freilich das gängige Verständnis der Papstdogmen des 1. Vatikanischen Konzils entgegen. Pottmeyer gelingt es in einer differenzierten Analyse zu zeigen, dass die maximalistische Interpretation der Dogmen im Sinne einer weitgehenden Souveränität und »schleichenden Unfehlbarkeit« des Papstes weder die einzig mögliche noch die theologisch sachgerechte ist. Dies habe aber selbst das 2. Vatikanum nicht zu sehen und zu akzeptieren vermocht. Erst ein Communio-Primat aber könne offen sein für einen ökumenischen Konsens. - Ein wichtiger theologischer Beitrag zu einer notwendigen kirchlichen Diskussion!

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.