Zur mobilen Webseite zurückkehren

Nicht Gott retten, sondern die Menschen

von Susanne Heine vom 07.04.2000
Die Kirche muss lernen, sich mit den Augen der Außenstehenden zu sehen. Vierzehn Thesen zu einem Perspektivenwechsel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Was die Kirchen religiös vertreten, ist mit Beweisen nicht zu fassen. Es sind durchweg Überzeugungen, die eine innere Glaubwürdigkeit brauchen. Das Eigentümliche der Glaubwürdigkeit besteht aber darin, dass man sie nicht machen kann. Glaubwürdigkeit wird einem zugesprochen, immer von anderen, oder eben nicht zugesprochen. Nur wer vertritt, wovon er oder sie überzeugt ist, kann Glaubwürdigkeit überhaupt erlangen. Die Kirche und diejenigen, die in ihr wirken, müssen deshalb von dem, was sie vertreten, selbst überzeugt sein. Entscheidend für den Weg dahin ist allerdings ein entschlossener Perspektivenwandel. Dazu im Folgenden 14 Thesen:

1. These: Die christlichen Kirchen haben ihr Monopol in Sachen Religion verloren. Sie stehen wie in den ersten Jahrhunderten in Konkurrenz zu zahlreichen Religionen, re

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.