Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Protest gegen Garzweiler II
Musik im Tagebau bleibt straffrei

vom 25.03.2022
Gericht: RWE muss begrenzten Hausfriedensbruch hinnehmen
(Foto: Lebenslaute)
(Foto: Lebenslaute)

Das Amtsgericht Mönchengladbach-Rheydt hat drei Angeklagte freigesprochen, die gemeinsam mit anderen Musikerinnen und Musikern im vergangenen August auf das Gelände des Tagebaus Garzweiler II eingedrungen waren und dort unter anderem Werke von Beethoven und Schostakowitsch gespielt hatten. Das Werksgelände verließen sie nach einiger Zeit freiwillig.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 06/2022 vom 25.03.2022, Seite 63
Pazifismus unter Beschuss
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?

Der Energiekonzern RWE zeigte rund dreißig Musikantinnen und Musikanten der Aktion »Lebenslaute« wegen Hausfriedensbruchs an. Die meisten Verfahren wurden gegen Zahlung eines Bußgeldes eingestellt. Drei Verfahren jedoch landeten vor Gericht, und das entschied zur Überraschung der meisten Prozessbeobachter: Wer so tief wie RWE ins Eigentum anderer eingreife, müsse im Zuge einer Grundrechtsabwägung den zeitlich begrenzten Hausfriedensbruch der Aktion hinnehmen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.