Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Der streitbare Mystiker

von Eva-Maria Lerch vom 27.03.2020
in Memoriam: Willigis Jäger

»Wenn wir sterben, verschwindet das Ich. Es wirkt aber weiter, nicht personell, sondern aus dem Urgrund des Seins.« Das sagte Willigis Jäger in einem Interview. Jetzt ist er selbst in diesen Urgrund des Seins zurückgegangen.

Der Priester und Theologe Willigis Jäger gehörte zu den Vorreitern, die gegen ein zu enges Gottesbild stritten und Traditionen der Mystik neu belebten. Als Benediktiner der Abtei Münsterschwarzach lernte er 1969 in Japan die Zen-Meditation kennen, ließ sich zum Zenmeister ausbilden und gründete die Würzburger Schule der Kontemplation. Die Glaubenskongregation unter Josef Ratzinger warf ihm jedoch vor, die Glaubenswahrheiten der persönlichen Erfahrung unterzuordnen und erteilte ihm 2001 ein Rede- und Auftrittsverbot. Daraufhin bat der Mönch um Beurlaubung aus der Abtei und gründete das übe

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen