Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Aberglaube und Gottvertrauen

vom 27.03.2020

Die Corona-Krise verändert die spirituelle Praxis und das sorgt für Diskussionen über Religionsfreiheit, Aberglaube und Gottvertrauen. In Deutschland sind Gottesdienste erst einmal verboten. »Die Versammlungsfreiheit und die Religionsfreiheit werden eingeschränkt. Das kann nur auf Zeit sein«, sagt der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering. Der Schutz der Bevölkerung vor dem Virus und seinen potenziell tödlichen Folgen rechtfertigt dies. Einige Gläubige werfen warnenden Bischöfen Kleingläubigkeit und mangelndes Vertrauen vor. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf entgegnet: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren komme einer Versuchung Gottes gleich. Zudem kursiert der Aberglaube, Sakramente wie die Eucharistie könnten das Virus nicht übertragen.

In Griechenland sind die Kirchen nun auch geschlossen, doch zuvor wurde die Kommunion,

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen