Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Es war die Hölle«

von Wolf Südbeck-Baur vom 22.03.2019
Dallio Mamadou Aliou (19) aus Guinea geriet in die Hände libyscher Menschenhändler. Doch dann schaffte er es nach Brandenburg
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich die Zusage erhielt, dass ich eine Ausbildung bei einer Metallbautechnik-Firma machen kann, ging für mich ein Traum in Erfüllung. Vier Monate ist das jetzt her. Leute aus der Flüchtlingshilfe hatten mir zuvor geholfen, dass mein Bewerbungsschreiben in gutem Deutsch formuliert und mit allen nötigen Papieren versehen ist. Sie haben mich toll unterstützt, sodass ich jetzt diese Lehre hier in Eberswalde, einer Stadt fünfzig Kilometer nordöstlich von Berlin, machen kann. Mein Weg bis hierhin war sehr lang und steinig.

Ich bin in Guinea geboren. Für die Schule reichte meiner alleinerziehenden Mutter das Geld nicht. Aber ich konnte eine Metallbau-Lehre in Nzérékoré, der zweitgrößten Stadt Guineas, machen. Die kostete nämlich nichts. Auf der Suche nach einer besseren beruflichen Perspektive verli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.