Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Wenn der Liebe die Lust vergeht

von Gunhild Seyfert vom 24.03.2017
Sexuelle Probleme sind der häufigste Anlass für eine Paartherapie. Aber oft steckt etwas anderes dahinter. Ein Fallbeispiel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sophie und Markus Witte sind beide Mitte dreißig, haben zwei kleine Kinder und sind seit acht Jahren verheiratet. Nach außen wirken sie meist wie eine fröhliche Familie. Dennoch haben sie um einen Termin in der Beratungsstelle der Diakonie in der westfälischen Stadt Bünde gebeten. Im Gespräch mit der Psychologin Cornelia Hähnelt (alle Namen geändert) schildern die Wittes zunächst zögerlich, dann aber zunehmend erleichtert und offen ihr Problem: Es hapert beim Sex, schon länger.

Während Markus Witte Sex möchte, gerne auch oft, hat seine Frau immer weniger Lust. Und im Moment will sie überhaupt nicht mehr. Eine Zeit lang hat Sophie sich angepasst und den Wünschen ihres Mannes nachgegeben. Aber er merkte, dass sie nicht wirklich dabei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected]um.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.