Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 24.03.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Carla Amina Baghajati, Frauenbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), hat einem theologischen Gutachten ihres Verbands zum Kopftuch öffentlich widersprochen. In dem von Mufti Mustafa Mullaoglu erlassenen Schreiben heißt es: »Für weibliche Muslime ab der Pubertät ist in der Öffentlichkeit die Bedeckung des Körpers mit Ausnahme von Gesicht und Händen ein religiöses Gebot und damit Teil der Glaubenspraxis.« Dagegen betont Frau Baghajati: »Das Kopftuch ist keine ›Säule‹ der Religion. Selbst von einem ›Gebot‹ zu sprechen ist in der deutschen Sprache, die bei einem religiösen Kontext damit etwas so absolut Verbindliches wie die Zehn Gebote des Alten Testaments assoziiert, problematisch. Kopftuchtragen hat im