Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Lieber Kevin,

wenn Du nach der Rückkehr von Deiner siebenjährigen Weltreise dieses Testament in Händen hältst, wirst Du überrascht sein. Du hast mir ja zeitlebens vorgeworfen, dass ich nicht mit Eigenheimen und großen Geldsummen für Deine Zukunft nach der großen Reise vorsorgen würde. Jetzt wirst Du sehen: Dein Vater hinterlässt Dir alles, was Du brauchst, um Dir selbst ein großes Vermögen zu ersparen.

Wie Du weißt, hat auch schon Deine Oma ihr ganzes Leben dem Rabattmarkensammeln gewidmet. Ohne sie wäre ich nicht das geworden, was ich bis zuletzt war.

Nach dem Tod von Oma wurde ihr zu Ehren sogar ein kleiner Gedenkstein vor einem Discounter aufgestellt, bei dem sie 462 Rabattmarkenbücher eingelöst hatte. Zugegeben, der Stein ist klein geraten. Aber er erinnert daran, wie weit man es mit Rabattmarken, Treuepunkten, Payback-Karten und Gutscheinen bringen kann.

Ich selbst hatte bereits im Vorschulalter den Bogen raus, wie ich mit geschickter Verwendung von Gutscheinen für Toilettenartikel aus Werbeblättern und meinem

Verhandlungsgeschick immer einige Gummibärchen extra im Schreibwarengeschäft herausholen konnte.

Du findest mein ganzes Lebenswerk im Keller: 1216 Duschgels, 870 Shampoos, 120 Badetücher in unterschiedlichen Farben, 4850 Packungen Rasierklingen, 658 Rollen Toilettenpapier und 142 Armbanduhren. Das alles ist das Ergebnis von harter Arbeit mit Treuepunkten und Payback-Karten. Oder mit Tauschgeschäften wie dem Abschluss eines Probeabonnements einer Zeitschrift gegen eine Armbanduhr. Selbstverständlich haben ich die Probeabonnements gleich nach Eintreffen der Uhr schnell wieder gekündigt.

Doch dam