Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Die Welt braucht Mitgefühl

von Norbert Copray vom 24.03.2017
Vielleicht ist der Mensch gar nicht von Natur aus egoistisch

Matthieu Ricard
Allumfassende Nächstenliebe
Altruismus – die Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit. Blumenau. 915 Seiten. 28 €

Donald W. Pfaff
Das altruistische Gehirn
Sind wir von Natur aus gut? Hogrefe. 316 Seiten. 26,95 €

Michael Tomasello
Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens
Suhrkamp. 252 Seiten. 32 €

Peter Singer
Effektiver Altruismus
Eine Anleitung zum ethischen Leben. Suhrkamp. 238 Seiten. 24,95 €

Thupten Jinpa
Mitgefühl
Offen und empathisch sich selbst und dem Leben begegnen. O. W. Barth. 296 Seiten. 19,99 €

Andreas Knuf
Sei nicht so hart zu dir selbst
Selbstmitgefühl in guten und miesen Zeiten. Kösel.
220 Seiten. 14,99 €

Für oft lächerlich gemachte Gutmenschen gibt es eine gute Nachricht. Sie hat mit dem Zentrum ihrer Haltung und Handlungen zu tun: mit dem Altruismus. Mit seinem Werk »Allumfassende Nächstenliebe« liefert der französische Molekularbiologe, Zellgenetiker, Bestsellerautor und Buddhist Matthieu Ricard ein gediegenes und sorgfältiges Fundament für altruistisches Denken und Verhalten. Er zeigt ausführlich das Wesen des Altruismus auf, seine verschiedenen Grade und Erscheinungsformen, seine Entstehung aus Sex und Elternliebe sowie die Bausteine und Schritte, die eine altruistischere Gesellschaft entwickeln helfen. Eingehend setzt er sich mit Einwänden und Praktiken gegen altruistische Einstellungen und Handlungsformen auseinander. Auf der Basis neuer Erkenntnisse der Hirn- und Sozialforschung weist er nach, dass der Altruismus den Menschen biologisch und evolutionär auszeichnet und die Chance für das Überleben der Menschheit ist.

Der US-amerikanische Neurobiologe und Verhaltenspsychologe Donald Pfaff vertieft in seinem naturwissenschaftlich-sozialphilosophischen Buch »Das altruistische Gehirn« Ricards Beweisführung durch Erkenntnisse und Schlüsse aus der aktuellen neurowissenschaftlichen Forschung. Seiner Meinung nach muss die These, wonach der Mensch von Natur aus egoistisch sei, wissenschaftlich als überholt angesehen werden. Unser »Gehirn ist darauf gepolt, dass wir uns um andere kümmern«.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen