Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Buchbesprechungen

vom 24.03.2017

Josef Christian Aigner (Hg.)
Der andere Mann
Psychosozial. 254 Seiten. 24,90 €

Die 13 Autoren dieses Bandes beschäftigen sich mit den aktuellen Debatten um Geschlecht und Sex. Dabei sind die Beiträge nach Form und Inhalt sehr unterschiedlich und manchmal etwas schwierig. Der rote Faden ist die Kritik an einem extremen Feminismus, der die Kategorien Geschlecht und Natur verwirft und in einen sozialen Konstruktivismus auflösen möchte, nach dem ein jeder und eine jede sich entwerfen könne, wie er oder sie es gerade möchte. Kritisiert wird aber auch die antifeministische Männerrechtsbewegung, die berechtigte Anliegen des Feminismus negiert und nicht versteht, dass auch Männer Opfer des kapitalistisch geprägten Patriarchats sind. »Männer sind anders«, lautet die Botschaft. Das bedeutet: anders als Frauen, aber nicht uniform und schon gar nicht von Natur aus Kriegsverbrecher oder Vergewaltiger. Wenn Gleichstellungspolitik lediglich Frauenförderpolitik sei, dann müsse die Kritik an ihr ein zentraler Aspekt dezidierter Männerpolitik sein, wird gefordert. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag zur heiß geführten Genderdebatte. Es provoziert, argumentiert und zeigt konstruktive Perspektiven auf. Hartmut Meesmann

Sabine Demel
Das Recht fließe wie Wasser
Pustet. 174 Seiten. 19,95 €

Sinngemäß hat Karl Rahner einmal geschrieben, dass das Kirchenrecht von dem Moment an, in dem es in Kraft gesetzt wurde, erneuerungsbedürftig gewesen sei und immer weiterentwickelt werden müsse. So könnte auch das Leitmotto für dieses Buch lauten. Nach Auffassung der Verfasserin, Kirchenrechtlerin an der Universität Regensburg, besteht die Aufgabe ihrer Disziplin nicht nur in einer positiven Rechtsdogmatik, sondern auch in der kritischen Überprüfung, ob und inwiefern das bestehende Recht in der Kirche theologisch legitim ist oder nicht. Nach einem kurzen Überblick über die jüngste Rechtsgeschichte macht sie auf Eigenarten des kirchlichen Rechts aufmerksam, erörtert sie hermeneutische Schlüsselfragen sowie die Beziehung von Spiritualität und Recht und plädiert etwa hinsichtlich der Mitsprache der Laien, der Wiederheirat nach ziviler Scheidung und der Eucharistiegemeinschaft für dringende Reformen in der kirchlichen Gesetzgebung, auf dass sie – so die Überschr

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen