Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

El Niño und der afrikanische Löwe

von Philipp Hedemann vom 25.03.2016
Die Warnungen vor einer Hungerkatastrophe in Äthiopien mehren sich. In Wirklichkeit gelingt es dem Land, wenigstens teilweise aus dem Teufelskreis von Dürre und Hungersnot auszubrechen

Als im Frühjahr die »Belg«-Niederschläge ausblieben, wussten die Bauern und Hirten in Äthiopien, dass eine schwere Zeit anbrechen würde. Als im Sommer auch die Kiremt-Regenzeit in einigen Regionen fast ganz ausfiel, wussten sie, dass eine katastrophale Zeit anbrechen würde. Viele, die die Hungersnot von 1984 überlebt hatten, fühlten sich an die Dürre erinnert, der rund eine Million Menschen zum Opfer fielen.

Im vergangenen Jahr fielen die Ernten in einigen Landesteilen bis zu neunzig Prozent geringer aus. Ursache der Dürre ist das Wetterphänomen El Niño, das auftritt, wenn die Ozeane im großen Umfang Hitze an die Atmosphäre abgeben. Als Folge könnten nach Prognosen der Vereinten Nationen und der äthiopischen Regierung in diesem Jahr rund 400 000 Äthiopier von schwerer und 1,7 Millionen Menschen von moderater Mangelernährung betroffen sein. Zwei Millionen Menschen könnten keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser haben, 800 000 Menschen gezwungen werden, in andere Landesteile zu fliehen. Auch das Ausbrechen von Krankheiten wird nicht ausgeschlossen.

Dennoch: Bis vor rund dreißig Jahren hätte eine schwere Dürre in Äthiopien automatisch zu einer Hungersnot geführt. 2016 wird es höchstwahrscheinlich keine Bilder von verhungerten Äthiopiern geben. »Die Folgen von El Niño stellen Äthiopien vor große Herausforderungen, aber zusammen mit seinen internationalen Partnern wird die Regierung die Bedürfnisse der Bevölkerung befriedigen«, hat Mitiku Kassa, Vorsitzender des Nationalen Katastrophen-Präventions-Komitees, versprochen.

Denn die Dürre trifft Äthiopien nicht unvorbereitet. 2013 entwickelte der Staat eine Strategie, die Frühwarnsysteme stärkte und die Lebensmittelvorräte erhöhte. Koordiniert von einer staatlichen Kommis sion, arbeiten über 65 humanitäre Organisationen in Äthiopien. Das Land ist zum Liebling der internationalen Geberge mein schaft geworden. Die Republik, in der sich nach offiziellen Angaben fast zwei Drittel der Bewohner zum christlichen Glauben bekennen, gilt am Horn von Afrika als Bollwerk gegen den sich ausbreitenden Islamismus.

So führte Nick Hurd, den neuen britischen Entwicklungsminister, seine erste Reise im vergangenen Dezember in den besonders von der Dürre betroffenen Nordosten des Landes. Anschließend sagte er: »Eine unbarmherzige Dürre drängt in Äthiopien Millionen an den Rand des Abgrunds. Da

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen