Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Unser Papst?
Der Inhalt:

Hilft Mikrofinanz den Armen?

von Franz Segbers vom 22.03.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sr. Veronika Fricke OSF
Nachhaltig investieren in Mikrofinanz?
Altius. 224 Seiten. 24,90 €

Lange galt der Promotor von Mikrofinanz, Muhammad Yunus, als Star. Die Vergabe von Kleinkrediten schien eine wirksame Form finanzieller Hilfe zur Selbsthilfe zu sein. Umsichtig nähert sich die Autorin diesem »Finanzprodukt«. Wie ist diese Strategie zu bewerten? Hält sie ethischen Kriterien stand? Wie nachhaltig ist sie? In der Regel haben Arme keinen Zugang zu herkömmlichen Finanzinstituten. Mikrofinanz strebt an, das Finanzsystem für alle zu öffnen. Ein Mitarbeiter von Misereor spricht im Nachwort von der Zwiespältigkeit zwischen Komplexität und Marketing. Längst hat sich der Finanzmarkt die Idee einverleibt und macht jetzt seine Ge