Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Unser Papst?
Der Inhalt:

den Zauber brechen

von Hans-Jürgen Benedict vom 22.03.2013
Rauschhafte Verführung.
Über das Hören und Sehen
von Wagner-Opern und
eine verhaltene Rede zum
200. Geburtstag
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wagner habe ich mich langsam angenähert. Die erste überwältigende Hörerfahrung war der Schluss der Götterdämmerung mit Christa Ludwig als Brünhilde und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter dem berühmten Wagner-Dirigenten Hans Knappertsbusch. »Starke Scheite richtet mir auf«, dann ruft sie ihr Ross Grane und reitet ins Feuer, eine selbst angerichtete archaische Witwenverbrennung. Die Klangmassen auftürmende Musik überwältigte mich derart, dass ich nicht wusste, wie mir geschah. Ich schwamm im Klang, wurde von ihm davongetragen, darüber und dazwischen die Stimme der Ludwig. Immer neue Steigerungen, bis der Klang wie eine Riesenwelle über mir zusammenschlug und ich nach Luft schnappte. Es war überwältigend, ich fühlte mich ausgeliefert. Was war mit mir g