Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mit Elvis in die Demokratie

von Eva-Maria Lerch vom 27.03.2009
Warum Musik auch eine politische Kraft und eine zeitgeschichtliche Quelle ist. Fragen an den Historiker und Musikliebhaber Dietmar Klenke
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Klenke, Sie sind Geschichtswissenschaftler und erforschen musikalische Phänomene. Warum befassen Sie sich als Historiker mit Musik?

Dietmar Klenke: Musik ist ein Teil des Lebens und ein Teil der Geschichte. Sie ist eine lebendige historische Quelle. Kein Schriftstück kann die Atmosphäre einer Epoche so sinnlich vermitteln wie ein Lied.

Welche Beziehung haben Sie selber zur Musik? Sind Sie musikalisch?

Klenke: Ich spiele leidenschaftlich Klavier. Das ist ein gefühlvoller Ausgleich zur Wissenschaft, die ja eher sezierend an die Dinge herangeht. Früher waren Geschichte und Musik auch für mich zwei verschiedene Welten. Aber dann habe ich begonnen, die Musik mit den Augen des Historikers zu betrachten. Und dabei ihre politische Kraft entdeckt.