Zur mobilen Webseite zurückkehren

Maria, komm mit!

von Thomas Seiterich vom 27.03.2009
Die Kirche der Armen jubelt - auch über den Tod der Tyrannen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schwester Maria Cristina, die mich auf dem Honda-Moped mitnahm in die Arme-Leute-Gemeinden der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, hat auf den Fahrten stets gesungen. Von ihr habe ich an Ampelpausen ein kämpferisches Marienlied gehört, das ich später in anderen Ländern immer wieder mitsang: »Ven con nosotros al camino, Santa Maria ven!« »Komm mit, Maria! Komm mit auf unseren Weg der Befreiung«. Die Befreiungstheologie in den Spanisch sprechenden Nationen kommt musikalisch gemütlich daher, im Ländlerschritt und im Dreivierteltakt. Rum-tata, rum-tata. Die Melodien sind einfach. Schmissig. Leicht mitzusingen. Die meisten Lieder ähneln Schlagern oder Wanderliedern, wie sie die Ordensfrau mit den Jugendlichen nach dem Bibel-Teilen singt. In Brasilien sind die Rhythmen komplizierter. Kein Wunder in der Nation des Bossa nova und