Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

Vorgespräch
Gott auf der Straße finden?

von Markus Dobstadt vom 12.03.2021
Anne Borucki-Voß vom Ökumenischen Frauenzentrum »Evas Arche« über Exerzitien in Corona-Zeiten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Borucki-Voß, Evas Arche bietet Exerzitien auf der Straße für Frauen an. Was passiert dabei?

Anne Borucki-Voß: Exerzitien sind generell geistliche Übungen. Anders als andere Exerzitien finden Straßenexerzitien aber nicht in einem Kloster oder Bildungshaus statt, sondern in ungewohnten Lebenswelten, bei Menschen am Rande der Gesellschaft oder auch im Alltag der Teilnehmerinnen, auf den Straßen, auf denen sie auch sonst unterwegs sind.

Wie läuft der Tag ab?

Borucki-Voß: Coronabedingt treffen wir uns zur Einstimmung digital via Zoom. Die Teilnehmerinnen erhalten ein Bibelwort, das sie an diesem Tag begleiten kann. Damit gehen sie los. Es gibt dabei keine Vorgaben. Man