Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

1700 Jahre jüdisches Leben in Zentraleuropa

vom 12.03.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Online-Ausstellung. Ein altes Stück Papier, ein Siegelring mit Menora, ein Horn: 58 Objekte, die jeden Sonntag nach und nach im Internet präsentiert werden, erzählen die 1700-jährige Geschichte der Jüdinnen und Juden im deutschsprachigen Raum: Die Ausstellung »Shared History« (Geteilte Geschichte) beginnt mit dem Edikt von Konstantin dem Großen aus dem Jahre 321, das Juden Ämter in der städtischen Verwaltung in Köln zugestand, und endet mit einem zeitgenössischen Objekt von 2021. Jedes Exponat wird von einem wissenschaftlichen Essay und einer persönlichen Geschichte begleitet. Die sorgfältig ausgewählten Gegenstände, Gebäude und Zeugnisse sollen »als Kommentar zu historischen Ereignissen dienen«, die etwas mit den noch immer relevanten Themen wie Migration, Inklusion, Anpassung, Verfolg