Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Sachsens neuer Bischof will vermitteln

vom 13.03.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Synode der evangelischen Landeskirche in Sachsen hat Stefan Bilz auf ihrer jüngsten Sitzung zu ihrem neuen Bischof gewählt. Bilz setzte sich im dritten Wahlgang gegen die beiden anderen Kandidierenden mit 48 von 79 Stimmen durch. Bilz sieht das als deutliches Votum und als »Zeichen, dass wir zusammenstehen werden«. Auf den 55-Jährigen warten nun große Herausforderungen. Er soll die Wogen glätten, die durch den umstrittenen Rücktritt seines Vorgängers Carsten Rentzing entstanden sind. Dieser war zurückgetreten, nachdem er für seine rechtsnationale Gesinnung kritisiert worden war (Publik-Forum 21/19). Stefan Balz will als neuer Bischof zwischen den Menschen in seiner Landeskirche vermitteln. »Ich stelle mir vor, dass man zu den Menschen hingeht, die in diesem Prozess in eine Frontstellung geraten sind, und dass man sich gegenseitig erzählt, wie man den Herbst 2019 erlebt hat«, sagt Bilz. Eine Einteilung in Lager wie konservativ oder liberal will er überwinden. Auch auf die Evangelikalen geht er zu, die er als »eine tragende Säule der sächsischen Landeskirche« sieht. Zentral sei für den gebürtigen Sachsen jedoch, dass die Kirche »nach rechts Klarheit herstellt«. Für ihn gelte: »Kirche ist fromm und politisch.« Zurückhaltend äußert er sich auch zur Trauung Homosexueller: »Jede Sichtweise hat Schutz und Raum – wir müssen es akzeptieren, dass wir hier eine verschiedene Sichtweise auf die Dinge haben.« Bilz war zuvor Jugendpfarrer und seit 2019 im sächsischen Landeskirchenamt für Seelsorge, Gemeindeaufbau und Medien sowie die kirchlichen Werke zuständig.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.