Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Gerichtsurteil gegen Kampagnen-Plattform

vom 09.03.2018

Die Petitionsplattform Avaaz soll dem Pestizidhersteller Monsanto interne Dokumente zum Kampf gegen Glyphosat vorlegen. Das hat ein US-Gericht auf Betreiben des Konzerns verlangt. Avaaz war durch Kampagnen gegen Glyphosat aufgefallen. Nun soll die vergleichsweise kleine Organisation, die nur etwa hundert Mitarbeiter weltweit hat, »jede private E-Mail, Notiz oder Aufzeichnung, die Monsanto erwähnt, aushändigen«, so Avaaz auf seiner Internetseite. Sogar die Namen und E-Mail-Adressen von Unterstützern, die Monsanto-Kampagnen unterzeichnet haben, zählten dazu. So sehe es die 168-seitige gerichtliche Anordnung vor. Avaaz hat dagegen Berufung eingelegt und einen Spendenaufruf gestartet, um die Kosten des juristischen Verfahrens tragen zu können.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen