Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Gerichtsurteil gegen Kampagnen-Plattform

Die Petitionsplattform Avaaz soll dem Pestizidhersteller Monsanto interne Dokumente zum Kampf gegen Glyphosat vorlegen. Das hat ein US-Gericht auf Betreiben des Konzerns verlangt. Avaaz war durch Kampagnen gegen Glyphosat aufgefallen. Nun soll die vergleichsweise kleine Organisation, die nur etwa hundert Mitarbeiter weltweit hat, »jede private E-Mail, Notiz oder Aufzeichnung, die Monsanto erwähnt, aushändigen«, so Avaaz auf seiner Internetseite. Sogar die Namen und E-Mail-Adressen von Unterstützern, die Monsanto-Kampagnen unterzeichnet haben, zählten dazu. So sehe es die 168-seitige gerichtliche Anordnung vor. Avaaz hat dagegen Berufung eingelegt und einen Spendenaufruf gestartet, um die Kosten des juristischen Verfahrens tragen zu können.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen