Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 10.03.2017

Anba Damian, Bischof der koptisch-orthodoxen Kirche, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Aussagen zur Situation der Christen in Ägypten kritisiert. Merkel sagte, Christen in Ägypten hätten eine »sehr gute Situation für die Ausübung ihrer Religion«. Anba erinnerte an das Attentat in der Kirche St. Peter und Paul in Kairo, bei dem im Dezember vergangenen Jahres 27 Christen getötet wurden. Falls die Lage so gut sei, wie behauptet, könne Frau Merkel ja ohne Sicherheitsvorkehrungen durchs Land reisen.

Georgette Hanna, Christin aus dem Irak, wurde zweieinhalb Jahre lang von einer muslimischen Familie in deren Haus in Mossul versteckt. Die sunnitischen Retter schützten ihre Nachbarin vor den IS-Milizen. Über diese mutige Tat berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker.

Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der hessischen Landesärztekammer, wehrt sich dagegen, dass Ärzte von der Politik instrumentalisiert werden, um Geflüchtete schneller abschieben zu können. »Die Politik muss respektieren, dass Ärzte ihren Beruf nach ihrem Gewissen, den Geboten der ärztlichen Ethik und Menschlichkeit ausüben«, kritisiert von Knoblauch zu Hatzbach die Tendenz, Ärzte als Erfüllungsgehilfen bei Abschiebungen heranzuziehen.

Ioan Stanomir, Politikwissenschaftler aus Bukarest, fürchtet um den Fortbestand der Demokratie in seinem Land und vermisst europäischen Beistand. »Mich wundert es sehr, dass europäische Sozialdemokraten einerseits – zu Recht – Donald Trump heftig kritisieren, andererseits aber nur sehr spärliche Kritik an den Machthabern in Bukarest üben.« Dabei werde übersehen, dass Trump gegen einen gefestigten Rechtsstaat antritt, Rumänien aber erst dabei ist, sich als Rechtsstaat zu entwickeln.

Andreas Vosskuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sorgt sich um die rechtsstaatlichen Prinzipien in Europa. Die Stellung und die Unabhängigkeit von Verfassungsgerichten in Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Tschechien und

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen