Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: »Untätig war ich nie«

von Silviu Mihai vom 11.03.2016
Für die Ukrainerin Florita (50) ist der Schwarzmarkt im nahen Rumänien die einzige Chance, zu überleben

Bis heute lebe ich in der kleinen Stadt, in der ich auch vor fünfzig Jahren geboren wurde: in Storoschynez in der Ukraine, rund zwanzig Kilometer nördlich der Grenze zu Rumänien. Zu Hause spricht man bei uns immer noch Rumänisch, wie unsere Großeltern halt, denn das Land, die Bukowina, gehörte einst zu Rumänien. Nach der Schule, in den 1980er-Jahren, machte ich in der Hauptstadt Czernowitz eine Ausbildung zur Friseurin. Zurück in Storoschynez, fand ich meinen Mann – und eine Stelle in einem staatlichen Friseurladen, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion privatisiert wurde. Heute bezahlt der Laden die Löhne der Mitarbeiter nur unregelmäßig. Früher gab es viele Fabriken in Storoschynez, für Milchprodukte, für Konserven. Heute gibt es nichts mehr. Und auch für mich ist es sehr schwer geworden. Die Leute lassen sich in der Familie die Haare schneiden, weil sie kein Geld haben. Mein Sohn und meine Schwiegertochter konnten noch keine Arbeit finden, ich muss sie und ihre zwei Kinder unterhalten. Ebenso wie meinen alten Vater, der vor Kurzem pflegebedürftig geworden ist. Die bittere Armut tut weh. Nachts kann ich nicht schlafen. Ich liege dann in der Dunkelheit und Kälte und grüble. Morgens geht es irgendwie weiter. Untätig war ich nie. Zugute kommt mir, dass ich im Friseurladen kommen und gehen kann, wann ich will, weil Kunden und Lohnzahlungen ausbleiben.

Mittwochs fahre ich in die Hauptstadt. Ich kaufe dort Produkte, die ich am Wochenende in dem kleinen rumänischen Grenzort Vicov auf dem Schwarzmarkt anbiete.

Freitags um vier Uhr früh steige ich dann zusammen mit fünf anderen Frauen in den Kleinbus, den ein Nachbar in Deutschland gebraucht erstanden hat. Früher, als der Grenzübergang in Vicov noch offen war, dauerte es nicht so lange. Doch nach dem EU-Beitritt Rumäniens musste das Land seine Grenzen zu den Nicht-EU-Staaten wie der Ukraine auf den neusten Sicherheitsstand bringen. Weil das Geld fehlte, wurde der alte Grenzübergang in Vicov geschlossen. Meine Kolleginnen und ich müssen nun einen 100-Kilometer-Umweg fahren. Mein Mann, der auf der ukrainischen Seite des geschlossenen Grenzübergangs Pässe kontrollierte, wurde entlassen.

So, jetzt muss ich mein Notizbuch holen und Inventur machen: vier Flaschen Sonnenblumenöl à zehn Liter, drei Tüten mit jeweils 15 Kilo Zucker, fünf Packungen Kulis, blau, rot und schwarz, Nudeln, Klopapier, Rosinen, Rattengift, Str

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen