Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

Bernhard Fricke, Vorsitzender des Vereins David gegen Goliath, hat in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel einerseits deren offene Haltung gegenüber Flüchtlingen gelobt, anderseits das »Fehlen jeglicher Konzepte« für eine tragende Flüchtlingspolitik beklagt. »Ihre unvergesslichen Worte ›Wir schaffen das‹ haben sich tief in unser kollektives Menschheitsgedächtnis eingegraben.« Nun aber werde auch »das größte denkbare Politik- und Behördenversagen in der Geschichte der Bundesrepublik« deutlich. Fricke fordert »die Auflage eines umfassenden Marshallplans von zunächst hundert Milliarden Euro« zur effektiven Flüchtlingsintegration. »Die Mittel sind durch einen staatlichen garantierten Fonds mit einem Mindestzins aufzubringen, in den private und öffentliche Anleger Gelder … investieren können – oder aus den Erlösen der Transaktionssteuer oder einer ›Reichen-Steuer‹ oder einer Solidar-Abgabe.« Dies sei auch ein »kurzfristig wirkendes Konjunkturprogramm«.

Michael Heinisch, Gründer der Berliner Sozdia-Stiftung, hat grundsätzliche Kritik am Einsatz von Sicherheitsunternehmen in Flüchtlingsheimen geübt. »Wie sollen die Geflüchteten ein positives Bild von unserem demokratischen System bekommen, wenn sie dauerhaft bewacht werden?«, fragte Heinisch. Entweder müsse man Rolle und Selbstverständnis der Sicherheitsfirmen bei den Einsätzen neu definieren oder auf ein anderes Hilfssystem zurückgreifen. DDR-Bürgerrechtler Heinisch ist der Gründer eines der größten sozialen Unternehmen für die Betreuung und Förderung junger Menschen in Berlin. Hintergrund seiner Kr