Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Demo gegen Atomwaffen

vom 11.03.2016
Zehntausende demonstrieren in London gegen die U-Boot-Pläne der Regierung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zehntausende Briten haben in London gegen die Erneuerung des britischen Atomwaffenprogramms Trident demonstriert. Britischen Medien zufolge handelte es sich um die größte Anti-Atomwaffen-Demonstration seit einer Generation. Von bis zu 60 000 Teilnehmern ist die Rede. Die britische Marine hat vier Trident-U-Boote, die mit Atomraketen bestückt sind, im schottischen Faslane stationiert. Nun plant die Regierung unter Cameron, die U-Boote durch neue Successor-U-Boote auszutauschen. Rund 31 Milliarden Pfund – umgerechnet 39 Milliarden Euro – würde das Projekt verschlingen. An der Kundgebung gegen die Aufrüstung nahmen auch Jeremy Corbyn, Chef der Labour-Partei, und die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon teil. Sie brandmarkte das Waffensystem als »unmoralisch«. Corbyn betonte, man könne keinen Frieden erreichen, wenn man Krieg plane.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.