Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Stiftung Weltethos

Für interreligiöse Forschung und Bildung

Damit ein friedliches Zusammenleben möglich ist, benötigen alle menschlichen Gemeinschaften eine Basis an Grundwerten. Von dieser Erkenntnis geht der Theologe Hans Küng bei der Formulierung eines globalen Ethos aus. Er stellt fest: Alle Religionen und Kulturen haben einen gemeinsamen Bestand elementarer Werte und Moralvorstellungen – etwa die Goldene Regel: »Was du nicht willst, dass man dir tu – das füg auch keinem anderen zu!« Im Jahr 1990 publiziert er seine Gedanken zum »Projekt Weltethos«; 1993 entwirft er die »Erklärung zum Weltethos« des Parlaments der Weltreligionen; 1995 gründet er die Stiftung Weltethos.

Seither ist viel geschehen. Die Stiftung mit Sitz in Tübingen fördert den Dialog der Religionen und Kulturen mittels Forschung, Bildung und Begegnung. Sie setzt sich ein für eine kulturübergreifende

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen