Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Hebe de Bonafini

von Thomas Seiterich vom 13.03.2015
Argentinien: Die Sprecherin der »Mütter der Plaza de Mayo« trauert um ihre ermordeten Söhne

Von 1976 bis 1983 führt die rechtsnationalistische Militärdiktatur in Argentinien einen massenmörderischen Krieg gegen die eigenen Bürger. Zehntausende verschwinden, werden gefoltert und ermordet. Doch am 30. April 1977 tritt mit leiser Kraft die Macht des Guten auf den Plan. Einige Frauen um Hebe de Bonafini und Azucena Flor aus der kirchlichen Basisgemeinde in Buenos Aires ziehen zum Zeichen ihrer Trauer weiße Kopftücher an. Sie fahren zur Plaza de Mayo, dem zentralen Platz der Republik, wo der Kardinalerzbischof und der Staatspräsident wohnen. Dort ist das Demonstrieren verboten. Deshalb gehen die Frauen ruhigen Schrittes im Kreis: »Wir bleiben immer in Bewegung.«

Die trauernden Mütter selbst werden zum Ziel staatlichen Terrors. Azucena Flor wird verschleppt und bleibt »verschwunden«. Statt ihrer wird nun

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen