Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2014
Platzt der Traum?
Ukraine: Wie die Europäische Union Frieden und Demokratie stärken kann
Der Inhalt:

Spekulation unerwünscht

vom 14.03.2014
Bayerische Landeskirche zieht Lehren aus Münchner Finanzdebakel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf das Finanzdebakel im Dekanat München hat die bayerische Landeskirche mit neuen Anlage-Richtlinien reagiert. Das Dekanat hat mit riskanten Anleihen in Öko-Unternehmen 5,5 Millionen Euro verspekuliert, weitere 7,4 Millionen sind gefährdet. Die neuen Richtlinien sehen vor, dass Rücklagen »in ständig handel- und liquidierbare Vermögensanlagen investiert werden« müssen. »Spekulative Ansätze sind ausgeschlossen«, erklärte Oberkirchenrat Hans-Peter Hübner. Eine Befragung aller kirchlichen Verwaltungsstellen habe ergeben, dass zwischen siebzig und achtzig Prozent der Rücklagen von Dekanaten und Kirchengemeinden risikoarm angelegt seien. Die Dekanate könnten künftig ihre Gelder in Fonds anlegen, die die Finanzabteilung im Landeskirchenamt für diesen Zweck neu einrichten will.

Landesbischof He