Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2011
Kein Gott, nirgends?
Stephen Hawkings Theo-Physik
Der Inhalt:

Hilfe für die Nachrichten-Hexe

von Bettina Röder vom 29.04.2011
Eine Kampagne gegen Gewalt an Frauen in Lateinamerika

Die 32-jährige Bonaca de Paiwas lebt mit ihrer großen Familie auf einem Bauernhof in Nicaragua. Sie erwartete ihr sechstes Kind. Doch das sollte nie das Licht der Welt erblicken. Ihr Mann schlug sie so sehr, dass sie es verlor. Dann fuhr er mit ihr und dem ältesten Sohn zur Gesundheitsstation im Dorf. Dort ließ er seine Frau behandeln und tischte eine Lüge auf, über all das, was geschehen war. Bonaca de Paiwas schwieg. Zu einer Anzeige kam es nie. Zu groß war ihre Angst, dann alles zu verlieren. »Ich habe die Frau betreut, aber konnte nichts weiter für sie tun«, sagt die Journalistin Yamileth Chavarria und schüttelt den Kopf.

Die 39-Jährige ist beliebte Moderatorin des Radiosenders »Stimme der Frau«. Tagtäglich bei Sonnenaufgang startet sie das von ihr kreierte Programm »Die Nachrichten-Hexe«, das Fälle von Gewalt gegen Frauen in Nicaragua mit Namen und Adresse nennt. An diesem Vormittag berichtet die Frauenrechtlerin darüber bei einer Pressekonferenz in Berlin, rund 17 000 Kilometer von ihrer Heimat entfernt. Denn hier hat sie wichtige Verbündete gefunden: die Christliche Initiative Romero, die zum Internationalen Frauentag eine deutschlandweite Kampagne »FrauenStimmen gegen Gewalt« startete. Auch Margot Käßmann gehört als Schirmherrin dazu.

Die evangelische Theologin sitzt neben der Journalistin aus Nicaragua. »Es geht darum, den Frauen in Lateinamerika eine Stimme zu geben«, sagt sie. Es gebe kein Recht auf dieser Welt, das es Männern erlaubt, Frauen Gewalt anzutun, nur weil sie Frauen seien. Das aber geschieht in Deutschland, weltweit und besonders in Lateinamerika Tag für Tag. Zwölf Morde an Frauen sind es dort täglich. Die tödlichen Zahlen hat Johanna Finke, die Referentin der Kampagne, parat. Allein 5900 Morde an Frauen sind zwischen 2008 und 2010 in Guatemala gezählt worden. Im Nachbarland El Salvador, etwa so groß wie Hessen, waren es 477. In Nicaragua ist jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Doch als kürzlich dort Menschenrechtsgruppen versuchten, den Schutz von Frauen gesetzlich festschreiben zu lassen, ist das an der Nationalversammlung gescheitert. Yamileth Chavarria zieht die Schultern hoch, wenn sie darüber berichtet. Denn die 92 Abgeordneten, darunter nur 16 Frauen, verabschiedeten am gleichen Tag mehrheitlich ein Tierschutzgesetz.

Doch die Journalistin gibt nicht auf. Auch die Kampagne gibt ihr dazu Kraft, unt

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen