Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wie neoliberal ist der Arbeitgeber Kirche?

von Gerhard Endres vom 10.03.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Der wirtschaftliche Umbruch hat inzwischen auch die Kirche und ihre Unternehmen erreicht. Umso wichtiger erscheint die Forderung des Bremer Wirtschaftswissenschaftlers Rudolf Hickel an die Adresse der Kirchen, doch dem neoliberalen Wirtschaftskurs nicht zu folgen. Auf einer Tagung in der Dortmunder Kommende stellte Hickel klar, dass der Neoliberalismus der Ethik des Christentums widerspricht, weil »der Arbeitsmarkt nicht mit dem Bananenmarkt zu vergleichen ist«. Damit spielte der ehemalige Stipendiat des bischöflichen Cusanuswerkes auf das Prinzip des Neoliberalismus an, im Faktor Arbeit nur einen Kostenfaktor zu sehen und diesen zu behandeln wie Bananen auf dem Wochenmarkt. Für Hickel zerstört der Neoliberalismus die sozialen Beziehungen und damit die Grundwerte des Christentums.

Trotz dieser Warnung ist das neoliberale Denken u

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.