Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2020
Mahlzeit!
Mikroplastik – die allgegenwärtige Gefahr
Der Inhalt:

Die Toten von Hanau

vom 28.02.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Frau und acht Männer hat ein Rassist in seiner Heimatstadt Hanau in Hessen ermordet, außerdem seine eigene Mutter. Die Toten dieses Terroranschlags haben Namen und Gesichter. »Ihre Namen sind die, die im Gedächtnis bleiben sollten«, schreibt die Amadeu-Antonio-Stiftung, benannt nach einem der ersten Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland seit 1990. Unter dem Hashtag #SayTheirNames wird im Netz an die Ermordeten erinnert. Weil unklar ist, ob die Angehörigen mit der Veröffentlichung der Nachnamen einverstanden sind und dies zudem die Gefahr birgt, dass die Familien weiter von Rechtsradikalen belästigt werden, nennen wir nur Vornamen.

Ferhat Ü. hatte wenige Ta