Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2020
Mahlzeit!
Mikroplastik – die allgegenwärtige Gefahr
Der Inhalt:

Als Tourist die Welt verbessern

von Tanja Koch vom 28.02.2020
»Socialbnb« vermittelt zahlende Übernachtungsgäste an Hilfsorganisationen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lokalen Projekten weltweit zur finanziellen Unabhängigkeit verhelfen – das ist die Mission des Sozialunternehmens Socialbnb. Auf einer Website können Reisende ein Zimmer bei den Organisationen buchen und sie dadurch finanziell unterstützen. Denn: Oft fehlt es den Projekten zwar an Geld, Platz jedoch haben fast alle – etwa, um Freiwilligenhelfer unterzubringen. Gleichzeitig wünschen sich Touristen oft, Länder ungeschönt zu erleben, mehr über die Gesellschaft zu erfahren. Die neue Buchungsplattform Socialbnb bringt sie zusammen. Sie vermittelt Gäste in ein Dorf ecuadorianischer Indigener südlich von Quito oder ein Ausbildungszentrum für Menschen mit Behinderung in Laos.

Die Geschichte des Start-ups begann auf einer Reise nach Kambodscha im Jahr 2016. Einer der G

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.