Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2019
Sie herrschen mit Gott
Wie es zu sexualisierter und spiritueller Gewalt in der Kirche kommt
Der Inhalt:

Zahl der Minenopfer in Afghanistan nimmt zu

Minen, Blindgänger, Munitionsrückstände – Waffen und Hinterlassenschaften der Kriegsführung, die gefährlich bleiben, auch wenn die Schlacht geschlagen ist. Der Minenräumdienst Unmas der Vereinten Nationen hat jüngst Zahlen über Minenopfer in Afghanistan veröffentlicht. Demnach wurden 2017 pro Monat 150 Menschen durch die tückischen Waffen verletzt oder getötet. 2012 seien es noch 36 Tote und Verletzte pro Monat gewesen.

Besonders gefährdet seien Kinder, teilte die Institution mit. Acht von zehn Verwundeten seien Mädchen oder Jungen, die sich oft der Bedrohung nicht bewusst seien.

Agnès Marcaillou, Direktorin der Unmas, forderte in Genf, die internationale Gemeinschaft müsse Gelder zur Vernichtung der Minen und Rückstände bereitstellen. Die Organisation benö

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen