Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2019
Sie herrschen mit Gott
Wie es zu sexualisierter und spiritueller Gewalt in der Kirche kommt
Der Inhalt:

Für Merinowolle werden Millionen Schafe gequält

vom 22.02.2019

Viele Menschen empört, dass Ferkel ohne Betäubung kastriert werden. Was nicht so sehr im Bewusstsein ist: Jungen Merinoschafen geht es nicht viel besser. 88 Prozent der Wolle kommt aus Australien. Dort werden rund 74 Millionen Merinoschafe gehalten. Damit sie besonders viel und besonders feine Wolle geben, wurden sie über Jahrhunderte so gezüchtet, dass ihre Haut möglichst viele Falten aufweist. Dadurch werden sie profitabler, doch zugleich anfällig für Parasiten, wie der Spiegel schreibt.

In den feuchten Hautfalten der Schafe legen Schmalzfliegen ihre Eier ab. »Die schlüpfenden Maden fressen die Schafe quasi bei lebendigem Leib.« Während einer Prozedur, die sich Mulesing nennt, werden demnach neunzig Prozent der Jungschafe Hautstücke um den After herum ohne Betäubung weggeschnitte

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen