Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Kahlschlag an Schulen

von Thomas Bastar vom 23.02.2018
Das Erzbistum Hamburg will acht katholische Schulen schließen – und stößt auf heftigen Widerstand
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor dem Hamburger Mariendom brennen, zu einem Kreis gestellt, 21 Grablichter, 13 weiße und 8 rote. Denn 21 katholische Schulen gibt es in Hamburg – noch. Das Erzbistum hat beschlossen, acht davon zu schließen. Jeden Montag versammeln sich empörte Eltern, Schüler und Lehrer vor der Bischofskirche zu einer 21-Minuten-Andacht. »Unser Vertrauen ist zutiefst enttäuscht«, sagt Henrik Lesaar, Sprecher der Gesamtelternvertretung der katholischen Schulen. Das Erzbistums hätte zugesichert, mit den Eltern zuerst Möglichkeiten zu prüfen, Schulen zu erhalten, bevor sie geschlossen werden. Das sei nicht eingehalten worden. Die Mitteilung kam so überraschend, dass Anmeldungen für das kommende Schuljahr zurückgenommen und geplante Tage der offenen Tür kurzfristig abgesagt werden mussten. »Wir sind erschüttert. Unser Vertrauen ist gebro

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.