Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Vom Ankommen und Weiterfahren

Mit dem Rad nach Teheran: Unsere Autoren haben es geschafft – trotz Pannen und verschneiter Pässe
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schon im Mai, als wir in Frankfurt aufbrachen, hatten wir über das Kopftuch-Problem gegrübelt. Wir wussten ja, dass im Iran eine Frau in der Öffentlichkeit ihre Haare bedecken muss – egal, ob Muslimin oder Christin. Aber wie sollte so ein Kopftuch halten, wenn wir die Gebirge hinabrasten? Und würde Katharina nicht zu sehr schwitzen? Tatsächlich war dann im Iran weder von Rasen noch von Schwitzen die Rede: Statt durch Gluthitze fuhren wir durch Schnee und Eis – der Preis, den wir für unseren langen Aufenthalt auf dem Balkan nun zahlen mussten. Katharinas Haare blieben verborgen unter einer Sturmhaube, Christophs ebenso.

Überhaupt wurde das Wetter zunehmend zum Problem. Denn wir wollten an Heiligabend mit der deutschen Gemeinde in Teheran Gottesdienst feiern. Jeden Abend rechneten wir neu: Die vor