Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Marsch für Aleppo

vom 24.02.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den letzten acht Wochen haben die Teilnehmer des »Zivilen Marsches für Aleppo« Deutschland, Tschechien und Österreich durchquert. Derzeit sind sie in Slowenien unterwegs. Am zweiten Weihnachtsfeiertag waren knapp 400 Frauen und Männer vom Berliner Tempelfeld aus gestartet (Publik-Forum 1/2017). Der Weg ist das Ziel, darauf weist Organisatorin Anna Alboth immer wieder hin: »Wir laufen für den Frieden für alle Menschen in Syrien, für Menschenrechte und humanitäre Versorgung der Zivilbevölkerung.«

Mehr als 2000 Menschen seien inzwischen für einen oder für mehrere Tage mitgepilgert. Ein Kern von zehn Personen sei von Anfang an dabei. Meist umfasse die Gruppe zwanzig bis fünfzig Personen, in der Nähe großer Städte seien es auch bis zu 200. Pro Tag legen die Mars