Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Italien und Unesco schaffen »Kultur-Blauhelme«

vom 26.02.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Unesco und Italien haben die Schaffung einer Art »Kultur-Blauhelme« ver einbart. Dem Abkommen nach soll die Weltkulturorganisation künftig mithilfe der italienischen Regierung Kriminal- und Kunstsachverständige mobilisieren, um bedrohte Kulturgüter zu schützen. Berichten der Süddeutschen Zeitung zufolge besteht die Friedenstruppe derzeit aus sechzig Personen, darunter Polizisten sowie Historiker und Restauratoren. Italiens Kulturminister Dario Franceschini sagte, inzwischen seien Kulturgüter in Konflikten nicht mehr nur von Kampfhandlungen bedroht, sondern würden zum eigentlichen Ziel, weil sie für eine andere Kultur und Identität stünden. Deshalb müsse im Rahmen internationaler Kriseneinsätze der Fokus auch auf den Schutz des Kulturerbes gelegt werden. Geplant ist, Experten für Konservierung und Restaurierung sowie Kriminalisten einer Sondereinheit der italienischen Polizei für Kunstschmuggel bereitzustellen. Zudem soll in Turin ein Schulungszentrum eingerichtet werden. Die Unesco rief andere Länder dazu auf, dem italienischen Beispiel zu folgen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.