Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2014
Der Superpapst
Franziskus begeistert – doch wohin steuert er die Kirche?
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Niemals aufgeben«

von Bernhard Clasen vom 28.02.2014
Die Ärztin Irina Kolychewa ist an Krebs erkrankt. Seit sie im Rollstuhl sitzt, kann sie ihr Haus im sibirischen Angarsk nicht mehr verlassen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Meine Gäste sind immer ganz schön außer Atem, wenn sie in meiner Wohnung endlich ankommen. Ich kann das verstehen, der Weg von der Straße ist beschwerlich. Und da wir in diesem Haus keinen Aufzug haben, muss man die zwei Stockwerke zu meiner Wohnung zu Fuß gehen. Doch was für meine Gäste beschwerlich ist, ist mir völlig unmöglich.

Im November 2009 hat sich mein Leben schlagartig geändert. »Krebs« hieß die Diagnose. Das war ein Schock für mich. Und zwei Jahre später der nächste Schock: Meine Beine versagten. Die Metastasen hatten das Rückenmark angegriffen. Seitdem sitze ich im Rollstuhl. Zum Glück haben meine Freunde mir die Bücherregale so eingerichtet, dass ich problemlos auf meine Bücher zugreifen kann.

Alle paar Tage kommt eine Mitarbeiterin des Angarsker Hospizes vo