Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2014
Der Superpapst
Franziskus begeistert – doch wohin steuert er die Kirche?
Der Inhalt:

Mehr Geld statt Todesspritze

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 28.02.2014
Wer aktive Sterbehilfe für Kinder ablehnt, sollte die Alternative kennen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn aktive Sterbehilfe für Kinder beschlossen wird, ist die Empörung berechtigt. Aber es reicht nicht, angesichts dieser ethisch schwer vertretbaren Idee bloß entrüstet aufzuschreien. Das belgische Parlament hat kürzlich einem Gesetz zugestimmt, das aktive Sterbehilfe für Kinder zulässt. Es ist erschütternd, dass unsere europäischen Nachbarn Kindern die Entscheidung zumuten, ob sie durch eine Todesspritze sterben wollen. Doch die Empörung ist scheinheilig, wenn sie nicht durch Lösungsvorschläge untermauert wird.

Alternative zur Todesspritze ist eine hervorragende Kinderpalliativmedizin. Wenig bekannt ist: Es gibt hierbei keine finanzielle Sicherheit für Ärzte und Pflegepersonal, denn die Zuschüsse der Krankenkassen sind viel zu gering, um die Palliativmedizin für Jugendliche zu finanzieren.