Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2014
Der Superpapst
Franziskus begeistert – doch wohin steuert er die Kirche?
Der Inhalt:

Brasilien: Jugend fordert Recht auf Konsum

vom 28.02.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Brasilien sorgt die Jugendbewegung Rolezinhos für Schlagzeilen. Über soziale Netzwerke organisieren sich Tausende Jugendliche und versammeln sich in Einkaufszentren. Nicht, um zu zerstören, sondern, um präsent zu sein. In Scharen laufen sie singend durch die Einkaufszentren, die von der reichen brasilianischen Oberschicht als Rückzugsräume angesehen werden. Afro-Brasilianer aus den Vororten werden in den luxuriösen Einkaufszentren als fehl am Platz wahrgenommen. Die Polizei greift hart durch: Mit Tränengas und Gummigeschossen, Pfefferspray und Verhaftungen geht sie gegen die jungen Leute vor. Doch die Konsumwünsche einer neuen, aufstrebenden Mittelschicht können nicht länger ignoriert werden. Denn auch die Bewohner der Favelas, der Armenviertel, verfügen inzwischen über eine gewisse Kaufkraft. Sie wollen sich nicht länger an den Rand der Gesellschaft drängen lassen, sondern fordern ihr Recht auf Konsum ein. Gleichzeitig setzen die Jugendlichen ein Zeichen gegen den Alltagsrassismus und die Klassengesellschaft des Landes. Im Hinblick auf die anstehende Fußball-WM und die Präsidentschaftswahlen im Oktober haben die Aktionen durchaus eine politische Dimension.