Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Wunschloses Unglück

von Ulrike Schnellbach vom 26.02.2010
Familie Khudeida muss mit vier Kindern in zwei Zimmern leben. Das stresst. Aber beklagen wollen sich die Flüchtlinge nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kheder Khudeida Hassan gehört nicht zu den Flüchtlingen, die ihre Geschichte nur unter Pseudonym erzählen. »Es gibt nichts zu schämen, ich bin nicht schuld an der Situation«, sagt der 42-Jährige. Vor anderthalb Jahren floh der Kurde jesidischen Glaubens aus dem Nordirak, »vor dem Krieg, vor der politischen Situation, vor brutalen Übergriffen«, wie er mithilfe einer Übersetzerin berichtet. Mehrere Anschläge habe er miterlebt, Freunde seien in ihren Autos erschossen, andere auf offener Straße geköpft worden. In seinem Dorf in der Nähe von Mosul betrieb Khudeida Landwirtschaft und einen Laden, in dem er auch Alkohol verkaufte. Das Geschäft sei von Extremisten niedergebrannt worden.

In Deutschland hatte Kheder Khudeida Glück im Unglück: Er wurde als Flüchtling anerkannt und bekam eine Aufenthaltserl