Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Vom Kern zum Rand

von Theodor Henzler vom 26.02.2010
Kirchenreform: Warum eine evangelische Kirchenvolksbewegung ein frommer Wunsch bleibt. Ansichten eines Basis-Protestanten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die meisten Katholiken haben eine emotionale Bindung an ihre Kirche und entfernen sich nicht so schnell, wenn sie mit ihrer Kirche unzufrieden sind. Deshalb versuchen sie auch, ihre Kirche zu reformieren.

Bei den Evangelischen ist das etwas anders. Wenn sie mit der Kirche nicht zufrieden sind, treten sie schneller aus, oder sie beteiligen sich einfach nicht mehr am Leben der Gemeinde. So fehlen in der evangelischen Kirche vielfach die engagierten Laien, die an ihrer Kirche emotional hängen und sie deshalb erneuern wollen. Die Evangelischen haben eine eher rationale Bindung an ihre Kirche, die sie vor allem mit dem Sozialwesen, der Bildungsaufgabe und der Kulturarbeit verknüpfen.

Es ist deshalb ein frommer, aber unrealistischer Wunsch, in der evangelischen Kirche auf eine