Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Schlag in die Magengrube

von Roland Breitenbach vom 26.02.2010
Nach den Missbrauchsfällen stehen Priester im Generalverdacht. Ein Gemeindepfarrer ist wütend auf seine Kirche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie ein harter Schlag in die Magengrube wirkte auf mich das Wort des Jesuitenpaters Friedhelm Mennekes anlässlich der Missbrauchsfälle in katholischen Schulen: »Trauen Sie keinem Pfarrer!« Spätestens jetzt weiß jedes lesefähige Kind, was für schlimme Typen wir Pfarrer sind: Priester im Generalverdacht. Prompt erklärte mir dann ein junger Mann im Fahrstuhl unseres Krankenhauses: »Irgendwohin müsst ihr Zölibatäre doch mit eurem Sex!«

Ich gestehe, dass ich am ersten Februarsonntag vor dem Gottesdienst mit großer Befangenheit in die Sakristei gegangen bin. Anders als es sich Mennekes zur Regel gemacht hat, »nie ein Kind in den Arm zu nehmen«, ist das bei uns in St. Michael in Schweinfurt die Regel. Wir umarmen uns, angefangen vom Neunjährigen bis zur Achtzehnjährigen. Auch diesmal war es so. Ich war