Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Unüberbietbare Wahrheit

von Gerhard Gäde vom 26.02.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zukunftsmusik? Auch ich kann als Christ anderen Religionen Wahrheit zuerkennen, sogar unüberbietbare Wahrheit und nicht nur »Spuren«. Ich möchte noch weitergehen: Wir können die Stimme Christi auch aus den Botschaften anderer Religionen hören, so wie wir sie ja auch schon immer aus der Schrift Israels vernehmen. Die Apostel und mit ihnen die erste Generation der Judenchristen gingen ja auch nach wie vor in den Tempel.

Doch in seinem sympathischen Text sagt Perry Schmidt-Leukel nicht, wie er zu seiner Position kommt. Wie begründet er seine Einschätzung? Muss man den Wahrheitsanspruch der eigenen Religion relativieren, um auch andere neben sich gelten lassen zu können?

Schmidt-Leukels Einschätzung verdankt sich der sogenannten Pluralistischen Religions