Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Opfern in heiligen Hainen

von Ann-Dorit Boy vom 26.02.2010
Sie nennen sich Europas letzte Heiden und sind stolz auf ihre Kultur: Das kleine, fast unbekannte Volk der Mari im Wolgabecken will an seiner Naturreligion festhalten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der alte Mann mit dem weißen Hut sieht aus wie ein Zauberer. Wie er beschwörend die faltigen Hände hebt und sich vor einer hohen Fichte verneigt, während in drei dampfenden Kesseln über einer Feuerstelle das Fleisch eines jungen Bullen, eines Hammels und eines Dutzend Gänsen zu salzig-fettiger Brühe verkochen. In einer fremden, weichen Sprache redet der bärtige Alte zu den Göttern des Waldes und der Natur. Er bittet sie, das Opfermahl gnädig anzunehmen. Auf dem feuchten Waldboden knien dicht gedrängt betende Menschen: Männer in schweren Stiefeln und Frauen in dicken Mänteln, unter denen die Säume bunter Trachtenkleider leuchten. Mit kehliger Stimme bittet der Zauberer um Wohlstand, Gelingen und Gesundheit für alle, die an diesem Tag gekommen sind. Am Ende denkt er auch an diejenigen, die auf Erden zu entscheiden haben.