Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Das Erdbeben begräbt den Rassismus

von Christian Modehn vom 26.02.2010
Haiti und die Dominikanische Republik waren Erzfeinde. Seit der Katastrophe ändert sich das
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Grenzübergänge von der Dominikanischen Republik nach Haiti sind rar. Die kleinen, ärmlichen Grenzstädte auf dominikanischer Seite boten bislang auf ihren Märkten den haitianischen Nachbarn die Möglichkeit, sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Doch jetzt ist das Leben an der Grenze turbulent geworden. Über die schmalen, holprigen Landstraßen müssen massenweise Hilfsgüter für das vom Erdbeben zerstörte Haiti durchgeschleust werden, Spenden aus aller Welt.

In den Kliniken der Grenzstädte Dajabón oder Jimani wurden einige Tausend schwer verletzte Haitianer versorgt. Der Andrang war so groß, dass andere Patienten abgewiesen werden mussten. Die christlichen Gemeinden sammeln Lebensmittel für »die Brüder und Schwestern gleich hinter der Grenze«. Um nach Haiti zu gelangen, muss man in Dajabón den Grenzf