Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Kommission unter Verdacht

von Wolfgang Kessler vom 26.02.2010
Der Einfluss der Finanzwirtschaft auf die Europäische Union
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So mancher Experte wundert sich nicht mehr, warum die Europäische Union auf die Finanzkrise nur mit überaus allgemeinen Vorschlägen reagiert: Die Finanzwirtschaft habe zu viel Einfluss auf die Entscheidungsprozesse in Brüssel. Bestätigt wird dieser Verdacht nun durch eine Studie der Alliance for Lobbying Transparency and Ethics Regulation(ALTER-EU), eines Zusammenschlusses von 160 zivilgesellschaftlichen Gruppen aus der Europäischen Union.

Diese Studie weist nach, dass die Zusammensetzung der Expertengruppen, die die Kommission in Fragen des Finanzsektors beraten haben und noch beraten, in ihrer »überwältigenden Mehrheit« aus Vertretern der Finanzwirtschaft besteht. Konkret: In den 19 Expertengruppen, die sich mit dem Finanzsektor b