Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Die weiße Rose für die Zukunft

von Claudia Mende vom 26.02.2010
Von München nach Dresden: Ausstellung gegen Neo-Nazis
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird das Gedenken an Nazi-Herrschaft, an Tod und Zerstörung immer wichtiger. Immer häufiger wollen rechtsradikale Kräfte das Gedenken für ihre Zwecke umdeuten. Die Zivilgesellschaft hält dagegen. Mit Fantasie und Ausdauer, mit Gegendemonstrationen, Gedenkveranstaltungen und Ausstellungen. In diesem Jahr gedachten 15 000 Menschen mit einer fast drei Kilometer langen Menschenkette der Opfer der Bombennacht. Zugleich verhinderten über 10 000 Menschen eine Demonstration von Rechtsextremisten im Stadtteil Neustadt. Am 13. Februar 1945 wurde Dresden im Bombenhagel der Alliierten fast völlig zerstört. Mindestens 35 000 Menschen sollen damals ums Leben gekommen sein. Der Bombenangriff war eine Folge des Krieges der Nazi-Diktatur.

In der Dresdner Dreikön